hss

  • mlzd_hss_studie_HBF_Sued_Solothurn_Abgang
  • mlzd_hss_studie_HBF_Sued_Solothurn_Unterfuehrung
  • mlzd_hss_studie_HBF_Sued_Solothurn_Modell

HAUPTBAHNHOF SÜD, städtebauliche Studie

CH-Solothurn
Studienauftrag
2017

Mittels eines Studienauftrags soll in Solothurn ein funktionales, städtebauliches und gestalterisches Gesamtkonzept für die Entwicklung des Gebiets Hauptbahnhof Süd (RBS) erarbeitet werden. 


Die Südseite des Bahnhofs Solothurn bildet in Zukunft die Adressbildung der neuen RBS Bahnhofshalle. Sie ist gleichzeitig auch der Zu- und Ausgang zum SBB Bahnhof. Ein gefasster städtischer Raum, nicht zu gross, jedoch auch nicht zu klein, soll die vertikale Verbindung vom Strassenniveau zum Niveau der Bahnhofsunterführung bilden.
Ausgehend von dieser Idee soll der gesamte Perimeter als ein homogenes Stück Stadt zu lesen sein, dass sich auf seine direkte Umgebung bezieht. Nordseitig wird dieses Quartier durch die Bahngleise begrenzt, Südseitig bildet der bestehende Ost-West-Strassenkorridor den Abschluss. Die bereits heute fragmentarisch vorhandene Baumallee sowie die breiten, begrünten Gehwege und Fahrradbereiche entlang der Hauptstrasse, die Zuchwil mit Solothurn verbinden, sollen ausgebaut und zusammengeschlossen werden. Die städtebauliche Vision entwickelt sich dabei aus einer hauptsächlich gleichmässigen Bebauungsstruktur heraus. Die Gebäudehöhen sind mehrheitlich auf fünfgeschossigen Bauten festgelegt. In Nord-Südrichtung sorgen schmale Strassenzugänge für die Erschliessung des neuen Quartiers und rhythmisieren auch die Gebäudelängen in Ost-West Richtung.
Durch das Aufspannen von kleinen offenen Höfen/Plätzen werden Zugänge, Parkierungsmöglichkeiten und halbprivate Aussenräume geschaffen. Diese Höfe/Plätze sind unterschiedlich und sollen jeweils ihrer Funktion entsprechend gefasst werden.
Wesentlich für diese gleichmässige Bebauungsstruktur ist das überbauen der neuen Bahnhofhalle der RBS. Mit einer 3-geschossigen Bauung über der Gleishalle wird die gleiche Gebäudehöhe wie im gesamten neuen Quartier erreicht. Die attraktive Lage direkt am Bahnhof bringt neben den ÖV-Passanten auch Personen der Gewerbe- und Dienstleistungsnutzungen ins Quartier, was dazu führt, dass sich dieses Quartier belebt.

GF 48’000m2

Bauherrschaft
Stadtbauamt Solothurn, Abteilung Stadtplanung, CH-Solothurn